Corona-Pandemie

Wir haben wieder geöffnet. Bitte beachten Sie beim Besuch unserer Museen diese Informationen und Vorschriften.


Sie wollen immer auf dem Laufenden sein? Abonnieren Sie einen oder gleich mehrere unserer Newsletter.

schliessen
Springe zum Hauptbereich
Alle Landesmuseen in Schleswig-HolsteinAlle Landesmuseen in SH

Gottorfer Globus und Barock·garten


Der Gottorfer Globus

Ein Globus ist ein Modell von der Erde.
Der Gottorfer Globus ist ein besonderer Globus:
Vor 350 Jahren war er das erste Planetarium.
In einem Planetarium sieht man sich Planeten an.

Der Gottorfer Globus wurde für einen Herzog gebaut.
Ein Herzog ist so etwas wie ein Herrscher.
Oder ein Anführer.
Der Herzog hieß so:
Friedrich der Dritte von Schleswig-Holstein-Gottorf.
Man schreibt seinen Namen auch so: Friedrich III.
Friedrich III. lebte vor sehr langer Zeit:
Er lebte vom Jahr 1587 bis zum Jahr 1659.
Friedrich III. war der Herrscher von Gottorf.
Gottorf wurde durch ihn sehr wichtig.

Friedrich III. hat viel für die Kunst und Kultur getan.
Auch die Wissenschaft war ihm sehr wichtig.

Er wollte verstehen:
• Warum gibt es die Erde?
• Welche Planeten gibt es?

Darum hat er den Globus bauen lassen.
Den Globus sollte Adam Olearius bauen.
Adam Olearius hat für Friedrich III gearbeitet.
Er lebte vom Jahr 1599 bis zum Jahr 1671.
Und er war ein wichtiger Wissenschaftler.

Der Globus ist sehr groß:
Bis zu 12 Menschen haben in ihm Platz.
Darum nennt man ihn auch Riesen·globus.
Außen auf dem Globus ist eine Karte der Erde.
Innen kann man viele Sterne und Planeten sehen:
Alle im 17. Jahrhundert bekannten Sterne und alle bekannten Planeten.

Der Globus ist heute in Russland.
Denn: Früher gab es einen Krieg.
Der Krieg hieß: Großer Nordischer Krieg.
Er war zwischen den Gottorfern und Dänemark.
Die Gottorfer haben den Krieg verloren.
Im Krieg hat Russland den Dänen geholfen.
Der Herrscher von Russland war Peter der Große.
Peter der Große wollte den Globus haben.
Darum wurde der Globus nach Russland gebracht.
Im Jahr 1713 begann der Transport nach Russland.
Seit dem Jahr 1717 ist der Globus in St. Petersburg.
St. Petersburg ist eine große Stadt in Russland.

Leider wurde der Globus stark beschädigt.
Zum Beispiel durch Feuer.
Und durch den Transport nach Russland.
Man hat den Globus oft repariert.
Er sollte wieder wie neu aussehen.
Dazu sagt man auch: restaurieren.
Zum Beispiel wurde der Globus neu bemalt.

Der Nachbau vom Globus

Auf der Schloss·insel steht ein Nachbau vom Globus.
Drei Jahre wurde am Nachbau gearbeitet.
Der Nachbau sieht wie der echte Globus aus.
Man kann auch mit dem Globus fahren.
Und sich dabei Planeten anschauen.
Dafür wurde eine Maschine gebaut.
Kinder ab 6 Jahren und Erwachsene dürfen mit dem Globus fahren.

Der Barock·garten

Schon früher gab es um die Gottorfer Schloss·insel sehr schöne Gärten.
Das war im 17. Jahrhundert.
Friedrich III. hat 2 Gärten anlegen lassen:
Den West·garten und den Alten Garten.
Ab dem Jahr 1637 kam ein besonderer Garten dazu:
Das Neue Werk.
Dieser Garten wurde von Johannes Clodius angelegt.
Er lebte vom Jahr 1584 bis zum Jahr 1660.
Er war der Hof·gärtner von Friedrich III.
Das Neue Werk war im Norden von der Schloss·insel.

Im Neuen Werk gab es einen Teich:
Den Herkules·teich.
Es gab auch ein Garten·haus und eine Terrasse.
Im Neuen Werk gab es seltene Pflanzen zu sehen.
Friedrich III. hat ein Buch mit Bildern malen lassen.
Das Buch heißt: Gottorfer Codex.
Es ist vom Blumen·maler Hans Simon Holtzbecker.
Im Buch sieht man die Pflanzen aus dem Garten.
Es sind sehr viele und sehr seltene Pflanzen.

Vom schönen Barock·garten zum Reit·platz

Auf das Neue Werk folgte ein neuer Garten:
Der Barock·garten.
Im Garten wurde im Jahr 1650 ein Haus gebaut.
In dem Haus gab es Veranstaltungen.
Zum Beispiel wurden hier Feste gefeiert.
Im Jahr 1654 wurde das Haus umgebaut.
Der Gottorfer Globus wurde in dem Haus aufgestellt.

Herzog Christian Albrecht veränderte den Garten.
Er war der Sohn von Friedrich III.
Er hat den Garten ab dem Jahr 1660 umbauen lassen.
Sein Gärtner hieß Michael Tatter.
Michael Tatter machte den Garten noch prachtvoller.
Zum Beispiel wurde der Garten größer.
Es wurden auch Wasserfälle in den Garten gebaut.
Später wurde noch ein Haus im Garten gebaut.
Das Haus heißt Amalienburg.
Und beim Herkules·teich wurde eine Höhle gebaut.
Im 18. Jahrhundert machte man aus der Höhle einen kleinen Tempel.
Ein Tempel ist so etwas wie eine kleine Kirche.
Der Garten war nach dem Umbau so groß wie noch nie.
Und er war auch so schön wie noch nie.

Im Jahr 1713 hat man den Globus aus dem Garten gebracht.
Der Globus wurde nach Russland gebracht.
Auch das Globus·haus wurde zerstört.
Nach dem Großen Nordischen Krieg hatte Gottorf einen dänischen Herrscher.
Der Garten blieb aber fast unverändert.
Erst ab dem Jahr 1864 wurde der Garten verändert:
Das war die Zeit nach dem Deutsch-Dänischen Krieg.
In Gottorf waren sehr viele Soldaten.
Die Soldaten haben das Schloss bewacht.
Auch auf der Schloss·insel waren Soldaten.
Sie sollten auf ihren Pferden reiten können.
Also machte man aus dem Garten einen Reit·platz.

Unsere Angebote und Veranstaltungen 

Ihr Besuch bei uns soll ein besonderes Erlebnis sein.
Darum haben wir viele verschiedene Angebote.
Einige davon sind barrierefrei.
Zum Beispiel können Sie Audio·führungen machen.
Und mehr zum Globus und zum Garten hören.
Im Globus·haus kann man auch einen Film sehen.

Auf der Schloss·insel gibt es viele Veranstaltungen.
Zum Beispiel zu unseren Sonder·ausstellungen.
Aber auch das ganze Jahr im Schloss Gottorf.
Sogar Kinder·geburtstage können Sie bei uns feiern.

Sie haben Fragen zu unseren Veranstaltungen?
Melden Sie sich gerne bei uns:
Rufen Sie uns gerne an: 04621 813 222
Oder schreiben Sie uns eine E-Mail: service@landesmuseen.sh

Unsere Angebote sind für verschiedene Besucher:
• Für Kinder und Jugendliche
• Für Erwachsene und Senioren
• Für Familien

Unsere Angebote und Veranstaltungen finden Sie hier:

gottorfer-globus.de/de/programm

Informationen zur Barrierefreiheit

Das Globus·haus und der Barock·garten sind leider nicht ganz barrierefrei.
Man kann hier auch nicht parken.
Parken Sie bitte kostenlos auf der Schloss·insel.
Die Schloss·insel ist etwa 800 Meter vom Globus·haus und dem Barock·garten entfernt.

Sie haben Fragen zur Barrierefreiheit?

Rufen Sie uns gerne an: 04621 813 222
Oder schreiben Sie uns eine E-Mail: service@landesmuseen.sh

Sie können auch unsere Mitarbeiter ansprechen.
Die Mitarbeiter helfen Ihnen gerne weiter.

Wichtige Informationen

Kinder ab 6 Jahren dürfen mit dem Globus fahren.
Erwachsene dürfen auch mitfahren.
Die Menschen sollten nicht mit dem Globus fahren:

• Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen
• Epileptiker
• Menschen mit Angst in engen Räumen

Hunde dürfen nicht in den Barock·garten.

Landesmuseen Schleswig-Holstein
schliessen
Nach oben scrollen